Businessplan erstellen – viele Gründer haben eine hervorragende Idee, die sie oft auch gedanklich ausarbeiten, aber trotzdem nicht greifen oder umsetzen können. Vielen fällt es auch schwer die Idee Dritten gegenüber zu erläutern und in allen Facetten zu erklären, geschweige denn Begeisterung zu wecken. Eine beachtliche Menge an Gründern scheitern an ihrem Projekt, weil sie keinen Geldgeber finden und die eigene Kapitaldecke dafür nicht reicht.

 

Der geschäftliche Leitfaden ist schon der halbe Erfolg

Viele Investoren dagegen klagen, dass sie immer wieder mit tollen Geschäftsideen konfrontiert werden, die aber keinerlei Systematik aufweisen. Und aus dieser Situation hat sich schon vor vielen Jahren der Businessplan bewährt. Der Businessplan bietet eine ganze Menge vor Vorteilen. Es ist eine Zusammenfassung des gesamten Projektes, das in einer bestimmten Systematik geschrieben wurde. Der Businessplan beginnt mit einer 1-2 Seitigen Zusammenfassung, die es einem Investor ermöglichen, auf diesen 1-2 Seiten die Idee zu erfassen und das geschäftliche Potential zu entdecken, das hinter dem gesamten Vorhaben steckt. Eine gut geschriebene Zusammenfassung lässt den Investor förmlich danach lechzen, auch den restlichen Businessplan zu studieren, in dem die Details beschrieben sind. Ein Businessplan hat durchschnittlich einen Umfang von 15-50 Seiten, je nach Komplexität des Projektes.

Der Businessplan dient aber nicht nur, einen potentiellen Geldgeber von seinem Projekt zu überzeugen. Er hilft auch vielen Gründern, die Gedanken zu sortieren und in ein Projekt zu fassen. Nach der schriftlichen Ausarbeitung berichten viele Gründer, dass sie das Projekt selbst viel deutlicher sahen und noch offene Probleme erkannt haben als vor der Ausarbeitung.

 

Businessplan als Kontrollinstrument

Es ist auch sinnvoll den geschäftlichen Erfolg immer wieder mit dem Businessplan abzugleichen.  Dadurch entdeckt man Fehler, die sich im Tagesgeschäft oft einschleichen und aus denen sich u.U. ein unbeabsichtigter Richtungswechsel ergibt. Der Businessplan enthält mindestens eine geschäftliche 3-Jahresvorschau und während dieser Zeit ist jeder Gründer gut beraten, einen laufenden Soll/ Ist Vergleich zu ziehen und sich bei Abweichungen Ursache und Lösung überlegen.

 

Businessplan erstellen: Der Steuerberater hilft gerne …

Die Praxis zeigt, dass etliche Gründer sehr wohl um die Notwendigkeit eines guten Businessplanes wissen …. und lassen diesen dann von Dienstleistern oder dem Steuerberater erstellen. An dieser Stelle brechen viele Investoren den Kontakt ab, denn das sollte ein Gründer mindestens als Kompetenz aufweisen, sein Geschäft in allen Details darstellen zu können. Es ist sicherlich legitim, sich einen Businessplan im Internet anzusehen, wie dieser strukturiert zu sein hat. Es ist auch sinnvoll den Steuerberater die steuerlich relevanten Details wie Abschreibungen, Rückstellungen etc. in einer wirtschaftlichen Vorschau prüfen zu lassen, aber die gesamte Darstellung und auch Grundkalkulation sollte die Unternehmerperson selbst fertigen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *